Matthäuskopf

Zwei-Länder Skitour auf den Matthäuskopf 2741m.

Kurz nach Tirols höchst gelegener Gemeinde Spiss, überqueren wir den Grenzübergang Spissermühle. Bereits auf Schweizer Boden befindet sich wenige Meter danach auf der linken Seite ein kleiner Parkplatz. Von dort gehen wir mit geschulterten Ski  wieder retour zum Zandersbach. Eine große Tafel mit der Aufschrift „Auf Wiedersehen in Samnaun“ markiert den Ausgangspunkt unserer heutigen Tour.

IMG_7479

Wir schnallen unsere Ski an und gehen in gemütlicher Steigung ins Zanders in Richtung Zanderswiesen. Bereits hier gilt es einige Hänge genau im Auge zu behalten, welche bei ungünstigen Bedingungen lawinengefährdet sein können.

IMG_7439

Immer noch auf Schweizer Staatsgebiet erreichen wir nach kurzer Zeit bereits den Grenzübergang zurück nach Österreich.

IMG_7477

Mit Reisedokument und Tourenski bereitet diese Hürde natürlich keine weiteren Probleme. Ab hier geht es in moderater Steigung weiter über die Zanderswiesen in Richtung Fließer Alm. Diese liegt auf ca. 2000m und ist in den Sommermonaten auch bewirtschaftet. Nach traditioneller Art wird dort Butter und Käse hergestellt.

Auf der Alm hat man die Gelegenheit nicht benötigte Kleidung bis zur Rückkehr zu deponieren.  Wie immer zu warm angezogen, machen wir natürlich davon gebrauch.

Über weitläufige Almwiesen geht es weiter auf die Stieralm (2290m).

20171224-CD4183unbenannte Fotosession

Auch hier folgen wir der gespurten Route vorbei an einer Zollhütte in Richtung Unterer Malfragkopf.

IMG_7441

Den Gipfel bereits im Blick fällt es uns fast nicht auf, dass die Spur etwas steiler wird.

IMG_7440

Die letzten Aufstiegshöhenmeter verlaufen dann durch ein Kar, von wo aus wir direkt zum Oberen Malfrag Joch (2700m) gelangen.

IMG_7465

IMG_7463

Ab hier sind es nur noch wenige Höhenmeter bis zum Skidepot und Gipfel.

Ein leichte Kletterei und schon stehen wir vor einem wunderschönem Gipfelkreuz aus Holz.

20171224-CD4125unbenannte Fotosession

Der grandiose Ausblick auf die dolomitenartigen Gebirgsformationen ist wirklich unschlagbar.

20171224-CD4143unbenannte Fotosession.jpg

Nach genauem hinschauen entdecken wir gut getarnt eine weitere kleine Hütte im Fels. Vermutlich wurde diese auch als Unterschlupf für Zöllner gebaut. In der Vergangenheit gab es bestimmt einige spannende Schmugglerpfade in dieser Region.

20171224-CD4164unbenannte Fotosession

Nachdem wir die wunderschöne Umgebung ausreichend bewundert haben  ist es natürlich an der Zeit für einen Eintrag ins Gipfelbuch.

20171224-CD4185unbenannte Fotosession

Gut gestärkt gehen wir danach zurück zum Ski Depot und freuen uns auf eine Abfahrt im frischen Pulverschnee.

20171224-CD4166unbenannte Fotosession

Das Gefühl mit der Sonne im Rücken diese weitläufigen Hänge zu befahren, lässt sich  hier nicht wirklich ausreichend beschreiben.

20171224-CD4134unbenannte Fotosession.jpg

Nach einer unglaublichen Gipfelabfahrt blicken wir zurück auf die frisch gezogen Spuren und suchen uns den Weg entlang der Aufstiegsroute in Richtung Ausgangspunkt.

IMG_7473

Ab der Fließer Alm ist diese nicht mehr ganz so spektakulär und verläuft eher flach in Richtung Spissermühle.

20171224-CD4150unbenannte Fotosession.jpg

Trotzdem genießen wir das langsamere Tempo, den strahlenden Sonnenschein und hoffen diesen Winter noch öfter solche Tage erleben  zu dürfen.


 

Tourdaten

  • Tourdatum:  24.12.2017
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Spissermühle
  • Höhenmeter: ca. 1253 m
  • Länge: ca. 7 Kilometer (Aufstieg)
  • Anfahrt:  Auf der Inntalautobahn (A12) nach Landeck zur Anschlussstelle der Reschen-Bundesstraße (B180) nach Pfunds, nach Pfunds die erste rechte Abzweigung Kajetansbrücke über Spiss bis zum Zollamt (Reisedokument nicht vergessen).
  • Sicherheit: Die vorgestellten Touren sind nur Empfehlungen. Die Beschreibungen können unvollständig sein und ersetzen nicht eine sorgfältige Tourenplanung sowie die notwendige alpine Erfahrung. Alle Sportler bewegen sich ausschließlich auf ihr eigenes Risiko und sind selbst für ihre Sicherheit verantwortlich. Die Betreiber der Homepage übernehmen diesbezüglich keine Haftung und sind für keinerlei verschulden haftbar. Wir empfehlen daher immer einen ausgebildeten Bergführer zu engagieren.
  • Lawinenwarndienst beachten!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s